Mit einer Pasta-Party die Gäste selber kochen lassen ;-)

Alles rund um Gesundheit und Kochen

Mit einer Pasta-Party die Gäste selber kochen lassen ;-)

15. April 2018 Allgemein 0

 

Ich habe bereits mehrfach darüber geschrieben, dass es eine Überlegung wert ist, die Verpflegung beziehungsweise das Catering für eine Party in professionelle Hände zu geben, damit man sich selbst voll auf seine Veranstaltung und seine Gäste konzentrieren kann. Aber warum nicht mal das Essen selbst in den Mittelpunkt der Party stellen? Dazu wählt man idealerweise ein leicht zuzubereitendes Gericht (damit sich möglichst niemand am Herd blamiert), das noch dazu praktisch jeder gerne isst (damit alle für die “Mühe” belohnt werden). Na, schon eine Idee? Genau! Nudeln sind ein hervorragendes Beispiel dafür :-)​

Ladet Eure Freunde doch mal zu einer Pasta-Party ein! Je nachdem wie ausführlich ihr das dann zelebrieren wollt, könnt ihr dann zusammen damit anfangen die Nudeln selber zu machen. Dafür findet ihr eine ganze Reihe an Rezepten im Internet. Das einfachste das ich gesehen habe, besteht schlicht aus einem Ei und einer Tasse Mehl für eine Portion Nudeln. Gut verkneten, etwa eine halbe Stunde ruhen lassen und dann in die gewünschte Nudelform bringen. Für den letzten Schritt empfiehlt sich in meinen Augen definitiv die Anschaffung einer Nudelmaschine, weil gerade das ausrollen des Teigs per Hand eine durchaus mühevolle Angelegenheit ist.

Dazu stellt ihr dann einfach noch ein paar Saucen und Pestos, die ihr natürlich auch selber machen könnt, wenn ihr wollt. Ich habe es am liebsten, wenn die “einfachen” Nudeln mit Sauce beziehungsweise Pesto die ersten Gänge bilden, während man im Ofen eine wunderbare Lasagne backt, die dann der Hauptgang ist. Dazu ein guter italienischer Wein, passende Musik und ein paar mediterrane Snacks wie zum Beispiel Oliven. Ihr müsst Euren Gästen nur vorher sagen, dass sie elastische Hosen tragen sollen 😉

Wie ihr sicher schon ahnt, wird sich der Großteil der Pasta-Party in der Küche abspielen. Daher wäre es gut, wenn Ihr einen Küchentisch habt, an dem alle Platz finden, damit immer alle zusammen in einem Raum sein können. Wenn das nicht gegeben ist, ist das aber auch kein Beinbruch. Dann könnt ihr Euch zum Beispiel so aufteilen, dass ein oder zwei Personen jeweils für eine bestimmte Variante zuständig sind und die verschiedenen Varianten dann nacheinander gegessen werden. Oder ihr macht alles vorher fertig und habt dann eine Möglichkeit um alles auf dem Esstisch warmzuhalten. Außerdem solltet ihr die jeweiligen Portionen wirklich bewusst klein halten, damit ihr nicht schon nach dem ersten Teller vollgestopft seid und Euch der Rest entgeht 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.